Auswahlkriterien Fenster

Zur Abwägung von Grundsatzentscheidungen beim Bau erfolgt hier der Vergleich von verschiedenen Systemen. In dem nachfolgenden Vergleich werden die Vor-und Nachteile aus meiner Sicht gegenübergestellt.

PVC-Fenster

Vorteile:

  1. Kostengünstige Herstellung und Montage.
  2. Es gibt sehr viele mit der Verarbeitung vertraute Firmen.
  3. Im Standardbereich erzielen PVC-Fenster wegen des Stahlrahmens einen höheren Einbruchschutz, wie Holzfenstern. Allerdings sind in Holz wesentlich höhere Einbruchschutzklassen wie bei PVC erzielbar.

Nachteile:

  1. Diese Art Fenster erhalten Ihre Stabilität nur durch die integrierten Stahlrahmen. Auch mit stahlverstärkungs-Rahmen sind bewegliche Rahmen eher elastisch und nicht steif . Wie manche dieser Fenstersysteme trotz dieser Stahlprofile gute Dämmwerte bei den Rahmen erzielen sollen ist mit den Gesetzen der Physik nicht erklärbar. Die Dämmwerte bei Systemen mit dämmstoffgefüllten Kammern sind dagegen plausibel.
  2. Große thermisch bedingte Längenänderungen, wie sie bei größeren Fensterelementen statfinden, sind hörbar. Die Bewegungen übertragen sich auf die Glasanlageflächen und die Beschlagsysteme die dann diese Geräusche erzeugen. Den Sonnenstand kann man folglich akustisch vernehmen.
  3. Über den Jahrzehnte langen Zeitraum des Gebrauchs müssen diese Fenster wegen der geringen Steifigkeit und der vielen Thermisch bedingten Bewegungen – besonders betroffen sind Fenster an der Sonnenseite- des öfteren nachgestellt werden. Fenster sind jedoch nur in engen Grenzen nachstellbar . Es gibt hier z. B. auch keine Möglichkeit mit einem Hobel etwas zu richten. Nach vielen Jahren klemmen große Flügel deswegen häufig, ohne dass es hier Nachbesserungsmöglichkeiten gibt. Meist erfolgt dann der Austausch des Elements. Hier ist eine größere Erstinvestition in hochwertige Fenster die wirtschaftlichere Wahl. Es gibt derzeit auch Systeme, wo der zuvor beschriebene , offensichtlich den Herstellern auch bekannte Nachteil der fehlenden Steifigkeit dadurch kompensiert wird, dass die Verglasung mit dem Rahmen verklebt wird. Diese Nachbesserung wird mit dem schwerwiegenden Nachteil erkauft, dass bei Glasbruch etc. der Fensterflügel getauscht werden muß. Hier ist fraglich ob man nach Jahrzehnten noch den dann erforderlichen Ersatz erhalten wird.
  4. Die Lebensdauer von Kunststoff-Fenstern ist erfahrungsgenäß geringer wie bei Holz- und Alufenstern. Auch wenn derzeit bei Prüfstandmessungen Gebrauchszeiten von 50 Jahren prognostiziert werden, erfolgt der Austausch wegen der Nachteile unter Punkt 3 mit hoher Wahrscheinlichkeit erheblich früher.
  5. Kunststoff-Fenster haben eine nur scheinbar pflegeleichte Oberfläche: Dieses Material lädt sich grundsätzlich und insbesondere beim Reinigen elektrostatisch auf und verschmutzt schneller und stärker wie Holz oder Alu. Bei normaler Reinigung setzt sich der Schmutz in Fugen ab, was nur mit erhöhtem Aufwand zu lösen ist. Fälze von Flügel- und Blendrahmen sind vielfach abgekantet/ profiliert und auch dadurch nicht immer einfach zu reinigen .
  6. Steht der Austausch der Verglasung an muß man die gleiche Glasdicke einbauen die ursprünglich vorhanden war. Die Berücksichtigung von Innovation oder Ertüchtigungen ist hierdurch nur in den gegebenen geometrischen Grenzen möglich. Hier stellt sich die Frage, ob im Falle eines späteren Glasaustauschs beschädigte Glashalteleisten durch Baugleiche ersetzt werden können.
  7. Ist der Rahmen beschädigt ist eine Reparatur möglich, aber schwierig. Werden farbige Varianten gewählt verstärkt sich wegen der dünnen Folien das Problem der möglichen Beschädigung von Oberflächen Hinzu kommt dass hier eine geringere UV – Beständigkeit vorhanden ist und die Farben ausbleichen.
  8. PVC-Fenster verlieren im Brandfall schnell ihre Stabilität und entwickeln dabei hochgiftige Dämpfe. Brandschutzelemente aus PVC sind deswegen nicht zulässig.
  9. Kleine Fenster sind relativ unproblematisch – große Formate in Kunststoff hingegen höchst problematisch.
  10. Die gängigen PVC-Fensterrahmen sind wegen des mehrschichtigen Aufbaus im Vergleich zu Holz-und Alufenstern sehr dick und minimieren den Lichteinfall.
    Es gibt allerdings spezielle Profile, die sogar schmaler wie Holzfenster sind.
  11. Bei dunklen Folienbeschichtungen entstehen unter Besonnung zusätzliche thermische Spannungen die schadenverursachende Verformungen analog eines bimetall-Effekts erzeugen können.
  12. Schlechte Umweltbilanz: PVC-Fenster entstehen unter hohem Energieeinsatz
    aus begrenzten Ressourcen. Zudem verursachen sie bei der Herstellung und Transport des Grundmaterials einen hohen CO2-Ausstoß ohne die regionale Wertschöpfung zu stärken. PVC-Fenster können nicht biologisch entsorgt werden. Das Material kann allerdings recycelt werden und zu geringerwertigen  Kunstoffen weiterverarbeitet werden.

Holzfenster

Vorteile

  1. Preiswerte, im Vergleich mit PVC Fenstern jedoch nicht billige Herstellung und Montage.
  2. Es gibt viele mit der Verarbeitung vertraute Firmen.
  3. Die Tauglichkeit der verwendeten Hölzer für die Fensterfertigung ist Grundvorraussetzung für die Langlebigkeit des Holzfensters. Weichhölzer ohne Pilzresistenz sollten nicht zum Einsatzkommen. Die Qualität der Oberflächenbehandlung ist ein weiterer, maßgeblich entscheidender Faktor für die Langlebigkeit von Holzfenstern !
  4. Bei sorgfältiger Auswahl, Verarbeitung, Oberflächenbehandlung und Montage erzielen Fenster eine sehr hohe Lebensdauer, deren Grenzen im Wesentlichen durch die Pflege bestimmt wird. Die erforderlichen Pflegeintervalle werden nach heutigem Stand der Beschichtungstechnik nach 10 bis 20 Jahren erstmalig fällig. Vorraussetzung hierfür ist ein vorschriftsmäßiger Erstaufbau der Oberfläche mit einer Mindest trockenschichtstärke von 100/1000 – als deckender und nicht lasierter Oberflächenschutz !! Ein neuer Anstrich ist bei guter Pflege nicht obligatorisch- eine jährliche Sichtkontrolle zum Erkennen mechanischer Schäden oder Hagelschlag sind wichtig . Holzfenster sind sehr formstabil und haben materialbedingt gute Dämmwerte.
  5. Holzfenster unterliegen achsial keinen thermisch bedingten Längenänderungen. Die radialen Längenänderungen sind wegen der Bauteildicken und und der minimalen absoluten Werte nicht relevant.
  6. Wegen der geringeren thermisch bedingten Längenänderungen und der Steifigkeit des Materials müssen Holzfenster seltener nachgestellt werden. Sind Modifikationen über den Verstellbereich der Beschläge erforderlich sind diese leicht machbar. Hier hat eine wesentliche Veränderung stattgefunden auf die in diesem Zusammenhang hingewiesen werden muß: Fensterrahmen werden nach Stand der Technik aus drei und mehrschichtig verleimten Holzkanteln hergestellt, was dazu führt, dass die früher bekannten Formänderungen aufgrund von Drehen o.ä. minimiert sind.
  7. Holzfenster haben in Hinblick des Pflegeaufwands einen schlechten Ruf. Der Grund liegt im Wesentlichen mit in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts in Massen verarbeiter blaufäulelastiger und für anderen organischen Befall anfälliger sehr weicher Fichtenhölzer aus Vollholz. Hinzu kam der Trend Holzfenster ohne UV-Schutz holzsichtig zu lasieren. Diese Produkte waren ohne Zweifel mangelhaft. Hier begann mit industrieller Unterstützung der Erfolg der PVC-Fenster. Holzfenster sind jedoch auch in diesem Punkt wesentlich besser als ihr Ruf: Holzfenster laden sich beim Reinigen und auch sonst nicht elektrostatisch auf und sind deswegen wesentlich weniger schmutzanfällig. Das bei Kunststoff-Fenstern allgegenwärtige Bild von sich schmutzig abzeichenden Fugen ist bei Holzfenstern nicht zu beobachten.
  8. Der Rohstoff Holz überzeugt in zweifacher hinsicht besonders, zum einen als Nachwachsender Rohstoff, zum anderen als Rohstoff mit hohem Zellstoffanteil. In seiner atmungsaktiven – wie feuchteregulierenden Qualität ist er einzigartig. Bei Renovierungsarbeiten mit hohem Wasseranfall ( Malerarbeiten. usw ) setzt sich bei PVC- und Aluminiumfenstern die Feuchtigkeit am Rahmen sichtbar ab. das Holzfenster nimmt die Feuchtigkeit auf und gibt sie bei geringer werdender Umgebungsfeuchte wieder ab- ohne Schaden zu nehmen. Zum Beispiel in Schlafräumen ist dies sehr angenehm und wirksam.
  9. Mit einem vergleichbar geringen Aufwand lassen sich Holzfenster immer wieder in einen nahezu neuwertigen Zustand versetzen.
  10. Holzfenster ermöglichen wegen der individuell tauschbaren Glasleisten die Erneuerung mit neuen Verglasungen, die vielleicht andere Dicken aufweisen.
  11. Ist der Rahmen beschädigt ist eine Reparatur leicht möglich. Verglasungen in Holzfenstern werden dauerelastisch versiegelt, schrumpfen nicht und sind dauerhaft dicht.
  12. In Abhängigkeit zum gewählten Farbsystem wird eine sehr hohe UV-Beständigkeit der Lacke erreicht. Im Brandfall bleiben Holzfenster länger stabil und entwickeln keine giftigen Dämpfe. Folglich dürfen Brandschutzelemente auch aus Holz hergestellt werden. Holzfenster eignen sich auch für große Formate.
  13. Gute Umweltbilanz: Holz ist ein regional verfügbarer Baustoff aus nachwachsenden Rohstoffen.
  14. Ein „weicher“ Vorteil ist die Haptik von Holzfenstern. Das Material „überträgt“ eine Wärme und Wertigkeit die ein Fenster aus „Plastik“ nicht vermitteln kann.

Nachteile

  1. Im Vergleich mit PVC-Fenstern ist die erforderliche Erstinvestition höher.
  2. Es finden zum Teil Holzarten Verwendung, die nicht belastbar FSC-certifiziert (http://www.fsc-deutschland.de/de-de) sind. Bei der Auswahl des Herstellers und Verarbeiters ist deswegen besondere Sorgfalt an den Tag zu legen. Es gibt eine ausreichende Anzahl von Firmen, die hier über langjährige positive Referenzen verfügen.
  3. Ist Holz aufgrund eines bautechnischen Fehlers Dauerfeuchte ausgesetzt droht organischer Befall.
  4. Die Fensterrahmen müssen in regelmäßigen Intervallen von ca. 10 bis 20 Jahren gepflegt bzw. gestrichen werden. (Dieser Nachteil läßt sich, wie zuvor beschrieben auch als Vorteil auslegen, Stichwort „einfache Erneuerbarkeit“)

ALU-Fenster

Vorteile

  1. Alufenster sind in der Langzeitbetrachtung preiswert.
  2. Es gibt viele mit der Verarbeitung vertraute Firmen.
  3. Alufenster sind sehr langlebig.
  4. Diese Fenster sind sehr Formstabil und haben wegen der thermische getrennten Profile sehr gute Dämmwerte.
  5. Alufenster unterliegen im vergleich zu PVC geringeren thermisch bedingten Längenänderungen.
  6. Aufgrund der hohen Formstabilität und wegen der im Vergleich zu PVC geringeren thermisch bedingten Längenänderungen müssen Alufenster seltener nachgestellt werden.
  7. Alufenster sind sehr pflegeleicht und laden sich im Gegensatz zu PVC-Fenstern beim Reinigen und auch sonst nicht elektrostatisch auf und sind deswegen wesentlich weniger Schmutzanfällig. Das bei Kunststoff-Fenstern allgegenwärtige Bild von sich schmutzig abzeichnenden Fugen ist bei Alufenstern nicht zu beobachten. Fälze von Flügel- und Blendrahmen sind vielfach abgekantet/ profiliert und auch dadurch nicht immer einfach zu reinigen .
  8. Im Brandfall sind Alu-Fenster weitgehend unproblematisch.
  9. Alu-Fenster eignen sich im Gegensatz zu PVC-Fenstern auch für große Formate.

Nachteile

  1. Die Erstinvestition ist im Vergleich zu PVC und Holzfenstern höher.
  2. Steht der Austausch der Verglasung an muß man die gleiche Glasdicke einbauen die ursprünglich vorhanden war. Die Berücksichtigung von Innovation oder Ertüchtigungen ist hierdurch nur in den gegebenen geometrischen Grenzen möglich. Hier stellt sich die Frage, ob im Falle eines Glasaustauschs nach vielen Jahren ggf. beschädigte Glashalteleisten durch Baugleiche ersetzt werden können.
  3. Schlechte Umweltbilanz: Die Gewinnung von Aluminium ist energieintensiv und Umweltzerstörend. Der Abbau von Bauxit erfolgt oft zu Lasten von Regenwäldern. Die beim Abbau anfallenden Schadstoffe in Form von Rotschlamm wird in den Abbauländern meist nicht umweltverträglich entsorgt. Die Umwandlung von Aluminiumhydroxid zu Aluminium ist darüberhinaus extrem Energieaufwändig.

Zusammenfassung

Im Internet findet man viele Informationsquellen, die zum Teil widersprüchliche Sichtweisen wiedergeben. Die überwiegend positive Vermarktung und Bewertung von PVC-Fenstern hat seinen Grund in der industriellen Herstellung der Produkte und den damit einhergehenden stärkeren Werbebudgets und Lobby´s . Holzfenster werden in kleineren Betrieben hergestellt, die sich nicht in vergleichbarer Form darstellen können. Alufenster sind in dem Vergleich je nach Sichtweise die hochwertigste Lösung. Bei der Bewertung der Vergleiche wird jeder Entscheider die Kosten und Nutzen abwägen müssen. Neben den Qualitätskriterien und kaufmännischen Aspekten sollten wir in unserer Verantwortung auch die Umweltbilanz berücksichtigen.

© Architekt Dipl.-Ing. (FH) Christian Welter

Ist Bauen mit einem Wärmedämmverbundsystem sinnvoll?
Abdichtungssysteme bei Flachdächern: PVC oder FPO